Jorinde Voigt | Hills and Turns
KÖNIG GALERIE | CHAPEL | 2.12.2017–7.1.2018
JORINDE VOIGT | HILLS AND TURNS
DECEMBER 2, 2017 – JANUARY 7, 2018
ST AGNES | CHAPEL
OPENING: DECEMBER 1, 6 – 9 PM

Jorinde Voigt’s solo exhibition “Hills and Turns” presents a selection of new works on paper whose common element is the hill shape. The works 45 Hills and 40 Hills (Vertical Turn), the eight-part series Yellow Hills, and the ten-part
series The Scope (all 2017) are on display in a colorful architecture custom built
for the show. Voigt’s hills are a reference to an archetypical way to represent an event. The suspense curve, originally a diagram, traces the dramaturgical arc of an action. This inserts a temporal dimension into the picture, making it legible from left
to right. In the various works and series, individual events generated by a structure of repetition and variation form entire event landscapes rendered as hill sceneries (The Scope). In the overarching compositional ensemble, the hill thus emerges as both the prominent element and what obscures other elements. It marks an event of perception and by the same token the perception of an event. The arrangement of these hills is mirrored in the upper part of each sheet—it
is reflectively transformed into its opposite. The individual color ranges of the works and series lend them an atmospheric “tinge.” Blue, for example, has a calming effect and can be associated with water and night, whereas red and
yellow stimulate the eye. Other visual elements that appear throughout include cloud-shaped inlays that
gather around the hilltops and successively dissipate, as in Chinese landscape paintings (Yellow Hills), as well as a multiplicity of rotating and vertical dashes that establish a connection between above and below while also being a
performative expression of the simultaneity of different stances in composition (45 Hills, 40 Hills (Vertical Turn) and Yellow Hills)
Colors as well as forms are subject to the artist’s spontaneous decisions. In that sense, the landscapes may be read as “cartographies of the moment,” as Voigt has put it. The exhibition architecture’s monochrome walls painted in dark blue and a pinkish yellow echo the color ranges of the notations. Set off from the gallery wall, they also provide a sheltered space for the works that extends the atmospheres immanent to them into the third dimension

Jorinde Voigt was born in Frankfurt am Main in 1977. She graduated from Katharina Sieverding’s master class at the Berlin University of the Arts in 2004 and lives and works in Berlin.
Her most recent solo exhibitions were presented by Kunsthalle Nürnberg, Nuremberg (2017), Hamburger Bahnhof—Museum für Gegenwart, Berlin (2016), Kunsthalle Krems, Austria (2015), the Museo d’Arte Contemporanea, Rome (2014), and the Langen Foundation, Neuss, Germany (2013). She has contributed to several biennials including, most prominently, the Manifesta 11, Zurich (2016), and now the Biennale de Lyon. There as well as at Finland-Institute Berlin are works from the serie Hills currently on view.

Work by Jorinde Voigt is included in numerous collections, among them the Art Institute of Chicago, the Centre Pompidou, Paris, the Kunsthaus Zürich, the Morgan Library & Museum, New York, the Museum of Modern Art, New York, the Pinakothek der Moderne, Munich, the Staatliche Graphische Sammlung, Munich, and the Kupferstichkabinett, Berlin.


JORINDE VOIGT | HILLS AND TURNS
2. DEZEMBER 2017 – 7. JANUAR 2018
ST AGNES | CHAPEL
ERÖFFNUNG: 1. DEZEMBER, 18 – 21 H

Jorinde Voigts Einzelausstellung „Hills and Turns“ widmet sich einer Auswahl neuer Arbeiten auf Papier, deren verbindendes Element die Form des Hügels darstellt. In einer eigens für die Ausstellung gebauten, farbintensiven Architektur zeigt die Künstlerin die zwei großformatigen Notationen 45 Hills und 40 Hills (Vertical Turn), die achtteilige Serie Yellow Hills sowie die
zehnteilige Serie The Scope (alle 2017). Mit dem Hügel bezieht Voigt sich auf die archetypische Darstellungsweise eines
Ereignisses, wie sie etwa aus der Dramaturgie bekannt ist. Die dramaturgische Kurve steht für den Spannungsverlauf einer Handlung, die ihren Ursprung wiederum im Diagramm hat. So kommt zugleich eine zeitliche Dimension ins
Bild, die sich von links nach rechts lesen lässt. In den einzelnen Arbeiten und Serien fügen sich diese individuellen Ereignisse basierend auf einer repetitiven Variationsstruktur und teils blockhaften Anordnung (The Scope)
zu ganzen Ereignis-, oder anders gesagt, Hügellandschaften. Der Hügel wird im gesamten Bildgefüge somit das, was heraussticht, aber auch das, was andere Elemente verdeckt. Er markiert ein Ereignis der Wahrnehmung und zugleich die
Wahrnehmung eines Ereignisses. Die Positionierung dieser Hügel im Bild spiegelt sich jeweils im oberen Teil
des Blattes, d.h. sie wird reflexiv in ihr Gegenteil gebracht. Die jeweilige Farbskala der einzelnen Arbeiten und Serien dient der atmosphärischen „Färbung“. So wirkt blau beruhigend und lässt sich mit Wasser und Nacht in Verbindung
bringen, während rot und gelb eher stimulierend wirken. Zu den anderen, sich durchziehenden Bildelementen zählen wolkenförmige Intarsien, die sich wie in chinesischen Landschaftsmalereien um die Hügelspitzen formen
und sukzessive auflösen (Yellow Hills) , sowie eine Vielzahl von rotierenden und vertikalen Linien, die einerseits eine Verbindung von oben und unten schaffen und andererseits über den performativen Ausdruck die Gleichzeitigkeit
verschiedener Haltungen in der Komposition ausdrücken (45 Hills und 40 Hills (Vertical Turn)). Farben wie Formen unterliegen spontanen Entscheidungen der Künstlerin. So gesehen lassen sich die Landschaften als, wie Voigt es nennt, „Kartographien
des Moments“ verstehen. Die Ausstellungsarchitektur greift mit ihren monochrom gehaltenen Wänden in dunkelblau und rosa-gelb die jeweilige Farbskalen der Notationen auf und bieten ihnen, losgelöst von der Galeriewand, zugleich einen Schutzraum der die bildimmanenten Atmosphären in den Raum ausweitet.

Jorinde Voigt wurde 1977 in Frankfurt am Main geboren und machte 2004 ihren Abschluss in der Meisterklasse von Katharina Sieverding an der Universität der Künste Berlin, wo sie bis heute lebt und arbeitet. Ihre letzten Einzelausstellungen waren in Institutionen wie Kunsthalle Nürnberg (2017), Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart Berlin (2016), Kunsthalle Krems, Österreich (2015); Museo d‘Arte Contemporanea, Rom (2014); und Langen Foundation, Neuss, Deutschland (2013). Zu den prominentesten Biennaleteilnahmen Voigts zählen die 11. Manifesta in Zürich (2016) und aktuell die Biennale de Lyon. Dort sowie im Finnland-Institut Berlin sind aktuell ebenfalls Arbeiten aus der Serie Hills zu sehen.

Jorinde Voigts Arbeiten sind in mehreren Sammlungen vertreten, darunter Art Institute of Chicago; Centre Pompidou, Paris; Kunsthaus, Zurich; The Morgan Library & Museum, New York; Museum of Modern Art, New York; Pinakothek der Moderne, München; Staatliche Graphische Sammlung, München und Kupferstichkabinett, Berlin u.a.