Isa Genzken | Issie Energie
KÖNIG GALERIE | NAVE | 11.11.2017–7.1.2018
ISA GENZKEN | ISSIE ENERGIE
11. NOVEMBER 2017 – 7. JANUARY 2018
KÖNIG GALERIE | NAVE
OPENING: 10. NOVEMBER, 6 - 9 PM

“Every form is the arrested momentary image of a process. Thus, the work isa station on the road to becoming and not the set goal.”El Lissitzky“

"I’ve always said that you should be able to express something with every sculpture, that it should be a sculpture even if it’s not finished yet. That’s what a sculpture should look like. It has to have some kind of relationship toreality.” Isa Genzken 

100 years after 1917

Isa Genzken is one of the most influential figures in contemporary art. Her iconographic use of everyday materials elicits a shift in the perspective of the viewer and frees the industrially produced materials she works with from their original meaning. Her eccentric imagination ignores the established laws of composition, oversteps the boundaries of sculpture and again and again pushes us to the limits of what we can take in. Isa Genzken’s transmuted constructions lure visitors out of their comfortable viewing habits and confront them with the immanent question of the abandonment of the self.

Schauspieler

The Schauspieler (actors) form a complex group of works. In a lecture at the Städelschule in Frankfurt, Benjamin Buchloh gives them a special place in Isa Genzken’s oeuvre, stating that they confront us with “the most disturbing encounters with ourselves as subjects of advanced forms of consumerism”.The figures first appear as astronauts floating through space in the artist’s installation OIL, presented in the German pavilion of the Venice Biennale in 2007. Since then, an increasing number of mannequins – the ones usually found in shop windows – populate her sculptural constructions.

Figures of men, women and children stand, sit and lie in different stages of dress and undress, their faces partially or fully covered by masks, netting,glasses and spray paint, almost always sporting head wear, sometimes tied up in banderols or tape, turned away from or towards each other, alone, in pairs or in small groups, like in a painting, on a stage or in a film set in space. Isa Genzken uses the term Schauspieler to describe these groups of figures that at first glance resemble sculptural scenes. Genzken’s remark that she sometimes also calls them “my puppets” gives these snapshots an intimate character and adds the theme of self-portrayal to the more universal aspects. In contrast to the English word “actor”, which describes the plot-driven activity of a player, the German title “Schauspieler” alludes to the freedom to act, where – in compliance with the direction – suspense and delight are allowed as much space as the awareness of otherness.

In a conversation with Wolfgang Tillmans about sculpture in general, Isa Genzken said: “They have to have some kind of relationship to reality. It can’t be something meditative or even made up, totally bland and beside the point(...) actually, sculptures are like photographs – they can be crazy, but they still have to have some quality that links them to reality.”

Apparently chosen at random and appropriated with perfect indifference,the mannequins and their clothing meet the basic criteria of the readymade. Not without a sense of humour, Isa Genzken transforms artificial bodies into artistic bodies by freeing the artificial body – designed to be easily recognised at first glance – from its rigid structure. She also counters its immediate recognisability – and the thrill of the moment – with a trance-like staging of emotionally coloured inner worlds that leads to longer periods of contemplation.

Wall installations 

In her new wall pieces Isa Genzken again combines the radical nature of the readymade aesthetic that is characteristic of her work as a whole with earlier moments of the complex history of art in the 20th century. She continues to blend modernist art with anti-modernist art in her work. And in the unbounded chaos of the present she again finds allies opposing the sentimental pessimism from the time of the First World War. 

Isa Genzken’s use of shopbought tape references Piet Mondrian and the “new design ideas” of the Dutch De Stijl movement that he founded in 1917, but also Theo van Doesburg, who in his „concrete“ works was committed to geometric and abstract reduction of lines and surfaces in pursuit of a functional purism.

“I created them without intention, without any intention except to reject ideas.” Marcel Duchamp 

In her new works, Genzken combines constant grid-like presentation of the motif with the dynamic effect of diagonal lines, lending her collages a radical indifference through her use of industrially produced materials, as is typical for the readymade, whose key work „The Fountain“ by Marcel Duchamp was conceived in the same year that the De Stijl movement was founded. Her new wall installations challenge the viewer with a material reality that seeks to do nothing but to represent in a tangible yet immaterial way an attitude toward life she creates through her work, which faces today‘s turmoils without sentiment.

Concrete works 

Concrete – that amorphous grey substance devoid of identity – is the primary building material of contemporary construction. Isa Genzken has been using reinforced concrete in her work since the 1980s, both for indoor and outdoor sculptures. She casts forms out of it and leaves them bare after they’ve hardened, without making the slightest change to them. Sometimes she adds an antenna or surrounds them with barrier tape.

Their construction and realisation is always preceded by the artist’s imagination. That is the decisive moment of the work, flowing into the finished sculpture through the initial design and the physical and chemical casting  process.

The outdoor sculpture ABC – a double gate made of reinforced concrete presented at Skulptur Projekte Münster in 1987 – follows the architectural aesthetics of El Lissitzky and breaks up the form of a library building with a sheer and elegant shell construction. 

Despite their aura of monumentality, Isa Genzken’s indoor concrete sculptures also have a certain delicacy that makes them appear fragile. Her flights of stairs – which the artist calls “Leonardo” – look like the model of an unrealised building project, but in fact they are sculptures in their own right, countering unfinishedness and deterioration with the robust durable nature of their material. The work sparks our imagination because it reminds us of a large-scale architectural element freed from spatial tradition by being undersized, which in turn reveals its dynamic inner nature.

Here too Isa Genzken challenges our established habits of perception; she transforms an everyday material through an artistic and alchemical process and in its amorphous state in stils the cast concrete with such transparency that it leads the viewer to their own inner world.

“If you ask me what art is, I don’t know. If you don’t ask me, I do know.”El Lissitzky 

Text: Ulrich Höfler, 2017

In collaboration with Galerie Buchholz
ISA GENZKEN | ISSIE ENERGIE
11. NOVEMBER 2017 – 7. JANUAR 2018
KÖNIG GALERIE| NAVE
ERÖFFNUNG: 10. NOVEMBER, 18 - 21 UHR

„Jede Form ist das erstarrte Momentbild eines Prozesses. Also ist das Werk Haltestelle des Werdens und nicht erstarrtes Ziel.“ El Lissitzky

„Und ich habe immer gesagt, dass Du mit jeder Skulptur ausdrücken können solltest, dass es eine sein könnte, obwohl sie noch nicht fertiggestellt ist. So sollte eine Skulptur aussehen. Sie muss eine gewisse Beziehung zur Wirklichkeit haben.“ Isa Genzken 

100 Jahre nach 1917

Isa Genzken ist eine der einflussreichsten Figuren der zeitgenössischen Kunst. Ihr ikonographischer Gebrauch alltagsbestimmender Materialen provoziert beim Betrachter einen Perspektivenwechsel und löst die Bedeutungshoheit der von ihr eingesetzten industriell hergestellten Werkstoffe auf. Ihr exzentrischer Ideenreichtum ignoriert die etablierten Gestaltungsgesetze, überschreitet denbildhauerischen Erfahrungshorizont und bringt uns immer wieder an die Grenzendes Rezeptionsvermögens. Unvermittelt locken Isa Genzkens transmutierende Konstruktionen den Betrachter aus der komfortablen Überlieferung und konfrontieren ihn mit der ureigenen Frage nach der Ich-Verlassenheit.

Schauspieler

Die Schauspieler bilden eine eigene komplexe Werkgruppe. Benjamin Buchloh spricht ihnen, die uns vor „die unheimlichsten Begegnungen mit uns selbst,als Subjekte der fortschreitenden Formen des Konsums“ stellen, in einem Vortrag an der Städelschule in Frankfurt eine weitere bedeutende Einheit im Gesamtwerk von Isa Genzken zu. Der Prototyp für die zitathaften Figuren ist in ihrer Installation OIL im Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig 2007 zu finden, wo sie als fliegende Astronauten im Raum schweben. Seither ist eine zunehmende Anzahl von Mannequin-Figuren, wie wir sie üblicherweise in Schaufenstern aufgestellt sehen, in verschiedene skulpturale Konstruktionen eingebunden worden.

Frauen-, Männer- und Kinderfiguren stehen, sitzen und liegen in verschiedenen Momenten des Be- oder Entkleidetseins, die Gesichter hinter Masken, Netzen, Brillen und Sprühlacken teilweise oder ganz verborgen, fast immer kopfbedeckt,manchmal mit Banderolen und Klebebändern verschnürt, allein, als Paar oder in kleinen Gruppen einander zu- oder abgewandt, wie auf einem Gemälde, einer Bühne oder einem Filmset im Raum.

„Schauspieler“ benennt Isa Genzken ihre Figurengruppen, die auf den ersten Blick den Charakter skulptural festgehaltener Szenen besitzen.Genzkens Anmerkung, sie manchmal auch „meine Puppen“ zu nennen, verleiht den Momentaufnahmen gleichermaßen privaten Charakter und fügt den universellen auch selbstdarstellerische Aspekte hinzu. Der gewählte deutschsprachige Titel Schauspieler weist in Abgrenzung zum englischen Wort „actor“, welches dashandlungsorientierte Tätigsein des Darstellers beschreibt, auf den freien Handlungsspielraum hin, in dem, unter Einhaltung der Regie, Spannung und Lust ebenso Raum bekommen wie das Bewusstsein des Andersseins.

In einem Gespräch mit Wolfgang Tillmans sagt Isa Genzken zu ihrem Verständnis von Skulptur allgemein: „Sie muss einen gewissen Realitätsbezug haben. Also nicht irgendwas Versponnenes oder gar Ausgedachtes, so daneben und höflich.[...] eine Skulptur ist eigentlich wie ein Foto – sie kann zwar verrückt sein, sie muss aber immer noch so einen Aspekt haben, den die Realität auch hat.“

Die Schaufensterpuppen erfüllen wie ihre Bekleidungen in der scheinbar zufälligen Auswahl des Objekts und der Indifferenz ihrer Vereinnahmung das Grundkriterium des Readymades. Isa Genzken transformiert den Kunstkörper zum Kunstkörper, indem sie, nicht ohne Humor, den für eine wahrnehmende Identifizierung auf denersten Blick geschaffenen künstlichen Körper aus der strukturellen Erstarrung löst und seiner schnellen Wiedererkennbarkeit – dem Reiz des Augenblicks– durch eine tranceartige Inszenierung affektiv getönter Innenwelten einelängere Betrachtungszeit entgegensetzt.

Wandarbeiten 

Auch in ihren neuen Wandarbeiten verbindet Isa Genzken die für ihr Gesamtwerk bestimmende Radikalität einer Readymade-Ästhetik mit frühen Momenten derkomplexen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Auch hier vereint sie Moderne und Anti-Moderne in ihrer Arbeit. Und wieder findet sie im haltlosen Chaos der Gegenwart verbündete Gegner eines sentimentalen Pessimismus in der Zeit des Ersten Weltkriegs.

In der Verwendung konfektionierter Tapes verweist Isa Genzken auf Piet Mondrian und die „neuen Gestaltungsideen“ der von ihm 1917 mitbegründeten niederländischen De-Stijl-Bewegung, aber auch auf Theo van Doesburg, der sich in seinen „konkreten“ Werken auf die geometrisch abstrakte Reduktion von Linien und Flächen verpflichtete, um zu einem auf Funktionalität beschränkten Purismus zu gelangen.

„Ich schuf sie ohne Absicht, ohne jede andere Absicht, als Ideen abzustoßen.“ Marcel Duchamp 

Isa Genzken verbindet in ihren neuen Arbeiten die kontinuierliche Rasterung des Motivs mit dem dynamischen Effekt der Diagonalen. Sie erweitert die Realisation ihrer Collagen mit einer radikalen Indifferenz im Umgang mitmaschinell hergestellten Materialien, wie es für das Readymade typisch ist,dessen Schlüsselwerk „The Fountain“ von Marcel Duchamp, im gleichen Jahr, 1917,entsteht, in dem die De-Stijl-Bewegung gegründet wird. Die neuen Wandarbeitenprovozieren so mit einer dringlichen Wirklichkeit, die, freigemacht von jeder Absicht, die Idee eines in der Arbeit entstehenden, den gegenwärtigen Verwirrungen unsentimental begegnenden Lebensgefühls.

Betonarbeiten

Beton als amorphe graue Masse ohne Identität ist der Grundbaustoff derzeitgenössischen Baukultur. Seit Mitte der 80er Jahre verwendet Isa Genzken Stahlbeton für ihre Arbeit, sowohl für Außenskulpturen wie für Innenplastiken.Sie gießt Formen daraus, die sie nach dem Aushärten ohne etwas zu verändern nackt stehen lässt. Manchmal setzt sie ihnen eine Antenne auf oder klebt ein Absperrband darum.

Der Konstruktion und der Realisation geht immer die Imagination voraus. Sie ist das entscheidende Moment der Arbeit und fließt über den Entwurf und den physikalisch-chemischen Prozess in die Plastizität ein.

Die anlässlich der Skulptur Projekte Münster 1987 in Form eines Doppeltorsaus Stahlbeton realisierte Außenskulptur ABC löst, der Architekturästhetik El Lissitzkys folgend, die Form eines Bibliotheksgebäudes in einer durchscheinend elegant fortgeführten Rohbaukonstruktion auf.

Auch Isa Genzkens Betonskulpturen für Innenräume besitzen trotz ihrer Aura der Monumentalität eine Zartheit, die sie auch zerbrechlich aussehen lassen. Ihre Freitreppen, die sie „Leonardo“ nennt, erscheinen wie Modelle zu unvollendeten Bauprojekten. Es sind vielmehr selbstständige Skulpturen, die der dauerhaften Härte ihres Materials Unfertigkeit oder Verfallenheit gegenüberstellen. Sie provozieren unser Vorstellungsvermögen, weil sie uns an ein Architekturelement großen Ausmaßes erinnern, das in seiner Unterdimensionalität von der räumlichen Tradition befreit ist, wodurch seine innere Dynamik freilegt wird. 

Auch jetzt deutet Isa Genzken unsere eingefahrenen Wahrnehmungs- und Empfindungsgewohnheiten um, wenn sie einen alltagsbestimmenden Werkstoff durch eine Art künstlerisch-alchemistischen Prozess so verändert, dass der amorphe Zustand des erkalteten Betons eine Transparenz erlangt, die den Betrachter in eine (seine) Innenwelt führt.

"Wenn du mich nicht fragst, so weiß ich es.“ El Lissitzky 

Text: Ulrich Höfler, 2017

In Kollaboration mit Galerie Buchholz